Herren 50 (2)

Mannschaftsführer:
Christian Müller
0157-53000014
c.mueller@kdrs.de

Spielplan und Termine:
Verbandsrunde Sommer 2017 (Link zur WTB-Seite)

Datum / Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft
24.06.2017 / 14:00 TC Winnenden 50 (2) SPG Rosengarten/Westheim 1
01.07.2017 / 14:00 TC Schechingen 1 TC Winnenden 50 (2)
08.07.2017 / 14:00 TC Winnenden 50 (2) TA TSV Neustadt 1
15.07.2017 / 14:00 TC Winnenden 50 (2) TA SpVgg Hengstfeld-Wallh. 1
22.07.2017 / 14:00 TA KTSV Hösslinswart 1 TC Winnenden 50 (2)

Termine können Aufgrund Regen/Spielabsage etc. verschoben werden.

Spieltag 22.07.2017 (Bericht)

TA KTSV Hösslinswart - TC Winnenden (2) 5:4

Abstieg besiegelt. Im direkten Duell der beiden Abstiegskandidaten zogen wir den Kürzeren und müssen in den sauren Apfel beißen. Dabei war schon vor Spielbeginn klar, dass wir eigentlich keine Chance haben, weil wir nur mit 5 Spielern anreisen konnten.

U.Raith - Stumpi 2:3
Stumpi musste in Führung liegend aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

J.Raith – Meyerhöfer 6:1 / 6:0
Unser heutiger Ersatzspieler Roland von den Herren 70 hatte gegen seinen Gegenspieler keine Chance und verlor deutlich. Trotzdem einen großen Dank an Roland, der sich immer wieder gerne zur Verfügung stellt und bei uns aushilft, wenn Not am Mann ist.

Fante – Müller 1:6 / 3:6
Letztendlich klar und deutlich gewann Christian sein Match. Nach dem klaren ersten Satz versuchte sein Gegner im 2.Satz noch mal alles, musste sich aber nach dem entscheidenden Break zum 3:5 dann doch beugen und die Niederlage akzeptieren.

Bonasch – Mergenthaler 6:1 / 7:6
Bernd bekam es heute mit dem alten Haudegen Klaus Bonasch zu tun, der eine mehr als unangenehme Rückhand spielt. Im ersten Satz kam Bernd überhaupt nicht damit zu Recht und verlor diesen klar und deutlich. Im zweiten Satz erwachte dann sein Kampfgeist und er erreichte den Tiebreak, den er leider verlor.

Kommer – Hogger 4:6 / 7:5 / 8:10
Ein wahres Marathonmatch liefert sich unser Hogger mit seinem Gegenspieler. Die beiden hatten wohl Lust an ihrem Spiel gefunden und spielten teilweise mehr als lange Ballwechsel. Nachgewonnenem ersten Satz musste Hogger den zweite ebenso knapp abgeben, behielt dann aber im Matchtiebreak die Nerven und sicherte sich den Sieg

6.Einzel
Kampflos an Hösslinswart

Nachdem es nach den Einzeln 4:2 für die Gastgeber stand und ein Doppel auch schon abgegeben werden musste, ging es lediglich noch um die goldene Ananas bzw. sich achtbar aus der Affäre zu ziehen.

U.Raith/Melzer – Stumpi/Müller 3:6 / 3:6
Eine solide Leistung reichte im Spitzendoppel, um den Punkt mit nach Hause zu nehmen.

Fante/Quetschlich – Meyerhöfer/Mergenthaler 2:6 / 5:7
M&M machten es nach klaren Erfolg im zweiten Satz noch mal spannend, als sie eine 4:1 Führung fast noch mal abgegeben hätten. Alles in Allem gewannen sie aber doch recht klar und deutlich und sicherten uns damit auch den zweiten Doppelpunkt.

3.Doppel
Kampflos an Hösslinswart

Fazit: : Aufgrund der vielen negativen Umstände in dieser Saison, in der wir nicht einmal in Bestbesetzung antreten konnten, konnten wir den Abstieg leider nicht verhindern und müssen uns nach einem Jahr wieder aus der Bezirksliga verabschieden.

Spieltag 15.07.2017 (Bericht)

TC Winnenden (2) - TA SpVgg Hengstfeld-Wallhausen 2:7

Aufgrund der klaren Niederlage sind wir dem Abstieg ein großes Stück näher gerückt. Am letzten Spieltag hilft uns nur noch ein Sieg gegen unsere Nachbarn aus Hösslinswart und das mit wahrscheinlich nur 5 Spielern.

Saßmann - Waletzek 2:6 / 2:6
Wie groß die personelle Not mittlerweile bei uns ist, zeigt die Tatsache, dass wir dieses Mal sogar auf unseren an Hüftarthrose leidenden Mitspieler Uwe Saßmann zurückgreifen mussten, der vor über zwei Jahren sein letztes Verbandsspiel bestritten hat. Obwohl Uwe alles aus sich herausgeholt hat, war er letzten Endes chancenlos.

Müller - Hahn 6:3 / 4:6 / 5:10
Einen möglichen Sieg hat Christian heute aus der Hand gegeben. Gegen einen nie aufgebenden Gegner führte er bei eigenem Aufschlag mit 4:2 und hatte somit die große Möglichkeit zu erhöhen. Aber wie im gesamten Spiel hatte er große Schwierigkeiten mit seinem 1.Aufschlag und vergab diese Möglichkeit. Von diesem Zeitpunkt an, verlor Christian seine Linie komplett und musste sich im Match-Tiebreak geschlagen geben. Eine vermeidbare Niederlage.

Mergenthaler – Proeger 3:6 / 4:6
Trotz großem Kampf hatte Bernd am Ende keine Chance gegen seinen Gegner. Zum Teil lag es sicherlich an seiner zu hohen Fehlerquote. Er gab aber nie auf und machte aus einem 0:5 Rückstand im zweiten Satz noch ein 4:5 und hätte den Satz fast noch gedreht.

Bauer – Beck 1:6 / 0:6
Hogger ging an diesem Tag sang- und klanglos unter. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Meyer-Riedt – Wolz 1:6 / 4:6
„Und täglich grüßt das Murmeltier“ unter diesem Motto kann man die Spielberichte zu den Matches von Torsten stellen. Zwischen Weltklasse und Kreisklasse, wobei viel zu oft Kreisklasse die Oberhand gewinnt pendeln seine Schwankungen in seinem Spiel. Bisher hatte er eigentlich keinen Gegner, den er nicht hätte besiegen können. Aber wie so oft hat er sich mal wieder selbst besiegt.

Hermann – Konrad 2:6 / 7:5 / 10:8
Unser heutiger Ersatzspieler Dide von den Herren 55 sorgte nach großem Kampf für den einzigen Einzelpunkt. Nachdem er den ersten Satz noch klar verloren hat, konnte er sich immer besser auf seinen Gegner einstellen und ihn aufgrund der besseren Physis im Matchtiebreak schlagen. Gratulatiion.

Nachdem wir nach den Einzeln bereits uneinholbar zurücklagen, ging es in den Doppeln nur noch darum, dass wir uns achtbar aus der Affäre zogen. Da zwischenzeitlich noch Stumpi eingetroffen war, konnten wir wenigstens uns bisheriges Siegdoppel Stumpi/Torsten aufbieten.

Saßmann/Müller – Waletzek/Hahn 1:6 / 3:6
Diesem Doppel merkte man deutlich an, dass die letzte Konzentration fehlte. Im zweiten Satz versuchte man zwar noch mal alles, aber der Gegner war an diesem Tag ein zu konstant.

Kirchner/Meyer-Riedt – Proeger/Beck 5:7 / 6:4 /10:6
Wie erhofft und erwartet war unser bestes Doppel wieder mal erfolgreich und holte auch im Doppel einen Ehrenpunkt.

Mergenthaler/Hermann 6:7 / 1:6
Nach großer Gegenwehr im ersten Satz, war im zweiten dann die Luft raus und der Gegner entschied dieses Doppel für sich.

Fazit: Der Abstieg wird wohl nicht mehr zu vermeiden sein, weil uns im letzten Spiel und entscheidenden Spiel gegen den unmittelbaren Konkurrenten aus Hösslinswart wichtige Spieler fehlen werden und wir wenn alles zusammenkommt sogar nur mit 4 Spielern antreten können. Schade, wenn man bedenkt, was in kompletter Besetzung möglich gewesen wäre.

Spieltag 01.07.2017 (Bericht)

TC Schechingen - TC Winnenden (2) 4:5

Unseren ersten Sieg konnten wir am Wochenende bei einem für uns neuen und unbekannten Gegner aus der Nähe von Schw. Gmünd einfahren. Auf der kleinen und schön gelegenen Anlage auf den Höhen der Schw.Alb wehte uns ein frischer Wind um die Nase. Wir begannen auf 4 Plätzen.

Groß - Stumpi 0:6 / 6:4 / 10:7: Stumpi an Nr.1 beherrschte seinen Gegner im ersten Satz und brachte ihn mit seinen berühmt-berüchtigten Stopps schier zur Verzweiflung. Das 6:0 spricht eine eindeutige Sprache. Auch in Satz zwei schien alles auf einen eindeutigen Sieg hinzudeuten, aber nach der 4:2 Führung schlich sich bei Stumpi wie so oft immer mehr der Schlendrian ein und sein Gegner stellte sich immer besser auf die weniger werdenden Stopps ein und gewann den Satz noch mit 6:4. Auch der Matchtiebreak ging verloren.

Wengert – Meyerhöfer 6:2 / 6:0: Unser heutiger Ersatzspieler Roland von den Herren 70 hatte gegen seinen Gegenspieler keine Chance und verlor deutlich. Trotzdem einen großen Dank an Roland, der sich immer wieder gerne zur Verfügung stellt und bei uns aushilft, wenn Not am Mann ist. Außerdem hat er dazu beigetragen, dass wir im Doppel besser taktieren konnten

Schumacher – Müller 6:2 / 2:6 / 7:10: Mit dem 1:3 Rückstand nach den ersten vier Einzeln im Gepäck startete Christian gegen einen Gegner, der ihm von seiner Spielanlage her sehr liegen musste. Trotzdem fand er im ersten Satz noch nicht so richtig zu seinem Spiel und machte zu viele einfache Fehler. Das ändert sich aber mit Beginn des 2.Satzes. Christian bekam mehr Sicherheit in sein Spiel, spielte auch etwas geduldiger und es gelang ihm nun immer öfters seinen Gegner bei dessen Netzangriffen zu passieren. Somit ging der zweite Satz klar an ihn. Im Matchtiebreak gab es ein ständiges hin- und her. Zum Ende hin nutze er aber seine Möglichkeiten konsequent und siegte verdient.

Dußling – Mergenthaler 4:6 / 6:2 / 7:10: Bernd trug den einzigen Einzelpunkt in den ersten vier Spielen bei. Im ersten Satz hatte er leichte Vorteile und brachte den Satz nach Hause. Leider sollte sich das Blatt wenden. Bernd hatte nun immer mehr mit dem böigen Wind zu kämpfen, während sein Gegner nicht davon beeinflussen ließ. Dementsprechend ging Satz 2 an das Heimteam. Auch im Matchtiebreak schien es so weiterzugehen und Bernd war beim 5:1 Zwischenstand auf dem Besten Weg, das Spiel zu verlieren. Dann ging aber noch mal ein Ruck durch ihn, denn so einfach wollte er es seinem Gegner doch nicht machen und am Ende siegte er mit 10:7.

Gehm – Hogger 3:6 / 0:6: Keine Mühe mit seinem Gegenspieler hatte Hogger und siegte klar und deutlich in zwei Sätzen mit 2:0, was den 3:3 Zwischenstand nach den Einzeln bedeutete.

Sing – Meyer-Riedt 7:5 / 6:0: Was sollen wir bloß mit unserem Torsten machten? Im Doppel eine Bank, im Einzel ein Nervenbündel. Wieder einmal scheiterte er nicht so sehr an seinem Gegner, als an seinen eigenen Nerven. Der kleinste Fehler bringt ihn so aus der Fassung, dass er die nächsten 2-3 Bälle noch hadert und nicht ins Spiel findet. So handelte er sich wieder mal eine vermeidbare Niederlage gegen einen Gegner ein, der nicht besser war.

Wieder einmal mussten die Doppel die Entscheidung bringen. Stumpi wollte, dass wir die 7er-Regel anwenden und das Doppel Eins verheizen, damit die Chance der anderen beiden Doppel zu gewinnen größer wird. Die undankbare Aufgabe im Einserdoppel mussten Roland/Hogger übernehmen.

Wengert/Schumacher – Meyerhöfer/Bauer 6:1 / 6:0: Wie erwartet hatten die beiden keine Chance und verloren klar und deutlich.

Groß/Dußling – Kirchner/Meyer-Riedt 3:6 / 5:7: Wenn wir uns den Auswärtssieg holen wollten, dann musste dieses Doppel gewonnen werden. Der erste Satz war eine klare Angelegenheit, vor allem deshalb, weil Torsten im Doppel eine ganz andere Leistung zeigte. Sicher verwandelte er am Netz einen Volley nach dem anderen. Im zweiten Satz machten es die beiden unnötig spannend. Unkonzentriert und zu lässig gaben sie dem Gegner die Chance auf den Satzausgleich. Doch dann rissen sich die beiden wieder am Striemen, spielten konzentriert und hatten den Gegner wieder im Griff. Dadurch konnten sie auch Satz 2 für sich entscheiden.

Gehm/Sing – Müller/Mergenthaler 2:6 / 0:6: Keine Mühe hatten Christian und Bernd mit ihren überforderten Gegner im letzten Doppel.

Fazit: Ein wichtiger Sieg im Kampf gegen den Abstieg, konnte durch eine kluge Doppelstrategie erzielt werden.

Spieltag 24.06.2017 (Bericht)

TC Winnenden 2 – SPA Rosengarten/Westheim 4:5

Der Start in die Verbandsrunde stand für die Herren 50/2 unter keinem guten Stern. Mit Günther Kortum und Jürgen Haag müssen wir zwei unserer besten Spieler an die Herren 50/1 abgeben. Beide werden uns auch nicht mehr zur Verfügung stehen können. Zudem fehlte unsere Nr.1 Volker Lenz verletzungsbedingt.

Quasi mit dem letzten Aufgebot mussten wir gegen einen für uns unbekannten Gegner aus der Nähe von Schw.Hall antreten. Nachdem unsere zugeteilten Plätze noch belegt waren, entschlossen wir uns den Platz 10 zu nutzen, da um 14 Uhr noch nicht absehbar war, wann wir auf unseren Plätzen starten können.

Bernd Mergenthaler machte den Auftakt und beherrschte seinen Gegner, was sich letzten Endes im deutlichen 6:2 und 6:1 ausdrückte. Danach startete unser Ersatzspieler Werner Schleif von den Herren 55 in seine Partie. Werner sicherte sich den ersten Satz mit 7:6, verlor den zweiten deutlich mit 2:6 und musste somit in den Matchtiebreak. Hier sah es richtig gut für ihn aus, denn er ging mit 5:0 in Führung. Dann jedoch drehte sein Gegner noch das Spiel und sicherte sich den Sieg mit einem 10:6. Gegen 16.30 Uhr konnten dann endlich auch die anderen Spieler ihre Begegnungen beginnen. Stumpi unsere Nr.1 an diesem Tag verlor glatt in zwei Sätzen mit 2:6 und 1:6 Christian kämpfte seinem Gegner nach langem Hin- und Her mit 7:6 und 6:3 nieder. Da aber gleichzeitig Hogger und Torsten ihre Spiele klar verloren, lagen wir nach den Einzeln mit 2:4 zurück und mussten somit alle 3 Doppel gewinnen, um noch den Gesamtsieg zu erreichen. Diese Aufgabe war aber an diesem Tag einfach zu groß. Christian/Werner verloren schnell und klar mit 1:6 und 1:6 und somit war die Niederlage besiegelt. Die anderen beiden Doppel mit Stumpi/Torsten und Bernd/Hogger gingen an uns, so dass sich die Niederlage in Grenzen hielt.

Fazit: Aufgrund der engen Personalsituation geht es für uns gegen den Abstieg, da in den weiteren Spielen uns weitere Spieler aus den verschiedensten Gründen fehlen werden.